The End

The Project is over

English version below.


Hallo Leute ich habe schon lange nichts mehr von mir und dem Projekt hören lassen. Das lag hauptsächlich an zwei Dingen. Zum einen ist durch die Absage sämtlicher Veranstaltungen, Messen und anderer Events hier nicht mehr viel passiert und zum anderen habe ich mich in den letzten Monaten viel damit beschäftigt wie ich weitermachen will bzw. ob ich weitermachen will.

Die Kurzfassung: Ich hör mit dem Projekt auf.

Ich möchte euch gerne erkläre wie es dazu kam.

Ich fange einfach mal am Anfang an. Als das Projekt geboren wurde, war das einfach nur ein cooles Projekt was Leute begeistert hat, uns eingeschlossen. Wir hatten Spaß daran den Würfel zu entwickeln, auf Messen zu gehen, begeisterte Leute zu sehen, Sachen zu lernen. Es ging nie darum ein Startup zu gründen, den Würfel zu verkaufen, reich zu werden. Das kam alles während der ersten 2 Jahre auf, da immer mehr Menschen fragten ob man den Würfel kaufen könne. Irgendwann hatten wir uns dann dazu entschieden eine Crowdfunding Kampagne zu machen und arbeiteten darauf hin. Und so konstruierten wir, schreiben die Software, entwickelten die Elektronik, ... alles was ihr schon kennt. Es gab immer wieder Hochs aber auch Tiefs und wir haben sehr viel Zeit investiert. Monateweise bin ich morgens um 7 Uhr zur Arbeit, 17 Uhr wieder heim und dann noch von 18 Uhr bis Mitternacht am Würfel gesessen. Die Wochenenden wurden meist auch komplett dafür verwendet und Urlaube wurden für größere Projekte wie bspw. eine Messe mit Vor- und Nachbereitung verwendet. Ich bin in dieser Zeit immer weniger Gleitschirm geflogen, habe andere Hobbys aufgehört und auch viele soziale Kontakte vernachlässigt, weil ich den Würfel vorgezogen habe.

Zunächst war alles super und wir wurden von der positiven Resonanz gepusht. Allerdings häuften sich vor allem gegen Ende der 2 Jahre immer mehr motivationslose Phasen und selbst Messen konnten uns nicht mehr so begeistern wie zu Anfangszeiten. Das Gefühl einfach mal wieder Leben zu wollen machte sich immer breiter und breiter.

Für Adrian war das Ende absehbar. Er hatte sich schon Anfang 2019 dazu entschieden Ende 2019 aus dem Projekt auszusteigen und tat dies dann auch.

Nun musste ich mich entscheiden ob ich alleine weitermachen oder auch aufhören wollte. Ich entschied mich, aus verschiedenen Gründen, dazu das Projekt weiterzumachen.

Zum einen hatte ich nun schon 2 Jahre meines Lebens in dieses Projekt gesteckt und habe an dessen Erfolg geglaubt (was ich theoretisch immer noch tue) und zum anderen hatten wir so vielen Leuten versprochen, dass der Würfel irgendwann auf den Markt kommt. Auch wollte ich die Chance eine eigene Firma zu besitzen, mein eigener Chef sein und das ganze evtl. irgendwann mit Gewinn verkaufen zu können nicht vergehen lassen. Zudem wollte ich allen und auch mir beweisen, dass ich das schaffe, und ich bin grundsätzlich kein Typ der gerne aufgibt.

Anfang des Jahres sah alles recht vielversprechend aus. Ich hatte einen Elektronikentwickler gefunden und zusätzlich ein Team aus 3 Leuten mit denen ich eine Förderung beantragen und eine Firma gründen wollte. Alle waren bereit ihren Job an den Nagel zu hängen um sich vollständig dem Projekt zu widmen. Unser Plan war im Herbst die Crowdfunding Kampagne zu starten um Ende 2020 die ersten Würfel ausliefern zu können.

Unser erstes Treffen fand Anfang Februar statt. Es war sehr voll mit Projektmanagement, Bürokratismus und aneinander vorbeireden.

Einem Teammitglied wurde bewusst wie verdammt stressig die nächsten Jahre werden würden, und entschied noch an diesem Wochenende doch nicht Mitgründen zu wollen.

Wir wollten zu zweit weitermachen doch mussten uns leider nach einem weiteren, intensiven Monat eingestehen, dass wir nicht dafür gemacht waren zusammen zu arbeiten, wenn es dabei nicht nur um Spaß ging.

Ich wusste ich musste mich entscheiden. Entweder ich ziehe es durch in dem Wissen, dass dies eine extrem nervenaufreibende und kraftraubende Zusammenarbeit bedeute oder ich muss mich von einem super Programmierer verabschieden, der Bock auf das Projekt hat, der sein Leben dafür umkrempeln würde und der die Firma mitgründen wollte. Zudem hätte ich als Einzelgründer nahezu keine Chance auf die gewünschte Förderung.

Ich habe mich dennoch für die letztere Option entschieden.

Auch mein Elektronikentwickler hat zu diesem Zeitpunkt leider feststellen müssen, dass er de facto vor Sommer 2021 keine Zeit hat sich dem Projekt sinnvoll zu widmen.

So und nun stand ich wieder komplett alleine da. Und ich komme alleine nicht weiter. Ich brauche definitiv jemanden für die Software und definitiv jemanden für die Elektronik. Und ich muss immer wieder feststellen, dass es unglaublich schwer ist gute Leute zu finden. Gute Leute die Lust auf das Projekt haben, die selber keine Projekte haben, die ihr Leben auf den Kopf stellen und ihren Job dafür opfern würden, die für das Ganze, am Anfang zumindest, kein Geld bekommen, wir uns verstehen und zusammenarbeiten können.

Und so ist über das letzte halbe Jahr meine Motivation auch immer weiter gesunken, was es noch schwerer macht Leute zu finden, weil ich niemanden mit meiner Euphorie anstecken und mitreißen kann.

Und selbst wenn ich jetzt Leute finden würde, würden mich weitere stressvolle Jahre erwarten in denen ich meine Hobbys und sozialen Kontakte vernachlässigen müsste. Und das Alles nur um irgendwann sagen zu können "ich hab’s durchgezogen".

Ich bin nun 34 geworden. Andere haben da schon längst eine glückliche Familie. Ich hatte die letzten 2,5 Jahre noch nicht mal Zeit für mein Privatleben.

Ich will endlich mal wieder Leben, will genießen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, will Hobbys nachgehen und Freunde treffen und endlich mal wieder zu mir finden. Mir tut es leid um alle die sich auf den Würfel gefreut haben aber ich mache das um meinet willen. Und glaubt mir es war am schwersten mich selber zu überzeugen.

Adrian und ich bedanken uns bei allen die an den verschiedenen Messen und Chaosverstaltungen zu uns kamen, bei allen die ihre Ideen eingebracht, das Team unterstützt und aktiv geholfen haben. Die unzähligen leuchtenden Augen und begeisterten Gesichter waren die Basis die uns durch diese Achterbahnfahrt von Projekt getragen haben und wir werden sie nie vergessen. Danke!!!

Da wir keine Lust haben, das Projekt in der Schublade verstauben zu lassen, ist nun alles Open-Source: https://github.com/squarewavedot – Viel Spaß damit!

Ich persönlich möchte mich noch bei meinen Freunden und meiner Familie bedanken, die mich über das Projekt getragen, gepusht und motiviert haben.

Aber ich bin dann erstmal weg :)

Hannes

The Project is over

English version:


Hi folks, you haven't heard anything from me and the project for a long time. That was mainly because of two things. On the one hand, due to the cancellation of all fairs and other events, not much has happened anymore and on the other hand, I have been busy in the last months with how I want to continue or if I want to continue this project.

The short version: I am stopping the project.

I would like to explain how I came to this decision.

Let me start at the beginning. When the project was born, it was just a cool project that inspired people, including us. We had fun developing the cube, going to events, seeing enthusiastic people, learning things. It was never about starting a start-up, selling the cube, getting rich. This all came up during the first 2 years, as more and more people asked whether you could buy the cube. At some point we decided to do a crowdfunding campaign and worked towards that. And so we designed, wrote the software, developed the electronics, ... everything you already know. There were a lot of highs and lows and we invested a lot of time. For months, I went to work at 7 a.m., came home at 5 p.m. and then worked on the cube from 6 p.m. to midnight. The weekends were also used and vacation days were needed for bigger projects like a trade show with preparation and follow-up. During this time I did less and less paragliding, stopped other hobbies and also neglected many social contacts because I preferred working on the cube.

At first everything was great and we were pushed by the positive feedback. However, especially towards the end of the 2 years, phases without motivation became more and more frequent and even trade fairs could not inspire and push us as much as they did in the beginning. The feeling to simply want to live again became more and more apparent.

For Adrian the end was foreseeable. He had already decided to leave the project at the end of 2019 and did so.

Now I had to decide whether I wanted to continue alone or quit. I decided to continue the project for different reasons.

Firstly, I had already poured 2 years of my life into this project and believed in its success (which I still do, in theory) and secondly, we had promised so many people that the cube would be released sometime. I also wanted to have the chance to own my own company, be my own boss and maybe sell the whole thing for a profit at some point. I also wanted to prove to everyone and to myself that I could do it, and I am not the type of person who gives up easily.

At the beginning of the year everything looked quite promising. I had found an electronics engineer and additionally a team of 3 people with whom I wanted to apply for a grant and start a company. All of them were ready to quit their jobs and dedicate themselves to the project. Our plan was to start the crowdfunding campaign in the fall and deliver the first LEDCube by the end of 2020.

Our first meeting took place in early February. It was very busy with project management, bureaucracy and talking past each other.

One team member realised how damn stressful the next few years would be and decided not to co-found the company.
We wanted to continue but unfortunately after another month of intense work we had to admit that we were not made for working together if it was not just for fun.

I knew I had to make a decision. Either I would go through with it knowing that it would be an extremely nerve-wracking and exhausting collaboration or I would have to say goodbye to a great programmer who was up for the project, who would turn his life around and who wanted to co-found the company. In addition, as a single founder I would have almost no chance to get the desired funding.

Nevertheless, I decided for the latter option.

Unfortunately, my electronics developer, too, had to realise at this point that he, de facto, had no time to devote to the project before summer 2021.

So now I was completely alone again. And I can't continue on my own. I definitely need someone for the software and definitely someone for the electronics. Again and again I have to realise that it is incredibly difficult to find good people. Good people who are interested in the project, who don't have any projects themselves, who would turn their life upside down and sacrifice their job for it, who wont't get any money for the whole thing, at least in the beginning, and we can understand each other and work together.

And so over the last half year my motivation has been decreasing, which makes it even harder to find people, because I can't infect anyone with my euphoria.

And even if I would find people now, I would have to expect more stressful years in which I would have to neglect my hobbies and social contacts. And all this just to be able to say "I did it" at some point.

I have now turned 34. Others already have a happy family. I haven't even had time for my private life for the last 2.5 years.

I want to finally live again, want to enjoy life without having a bad conscience, want to pursue hobbies and meet friends and finally find myself again. I'm sorry for all those who were looking forward to the cube but I do it for my own sake. And believe me it was the hardest to convince myself.

Adrian and I would like to thank everyone who came to us at the various fairs and chaos events, everyone who contributed their ideas, supported the team and actively helped. The countless shining eyes and enthusiastic faces were the basis that carried us through this roller coaster ride of a project and we will never forget them. Thanks a lot!

Since we don't feel like letting the project gather dust in a drawer, everything is now open source: https://github.com/squarewavedot - Enjoy!

Personally, I would like to thank my friends and family for carrying, pushing and motivating me throughout the last couple years.

But I'll be gone for now :)

Hannes